Falls alles zu stressig wird – schnell wegfahren

Wer einen absolut aufregenden Platz auf diesem Globus sucht, ist in Moers ohne Zweifel auf der passenden Spur. Diese Absicht ist, wenn man aufrichtig ist, absolut unmöglich. Deswegen haben wir geplant, zumindest die wichtigsten Bereiche zu entdecken.

In unserem Fall waren unbedingtverschiedenartige Sehenswürdigkeiten spannend. Es gab so viel zu entdecken, dass wir abends noch absolut gefesselt waren von den etlichen Eindrücken.

Einkaufen ist nicht nur irgendetwas für Frauen, folglich muss auch zu diesem Zweck hinlänglich Zeit eingeplant werden. Ohne Andenken nach Hause reisen – viele haben es probiert, aber es ist ihnen keineswegs gut bekommen. Logischerweise bringt man den Verwandten zuhause nach einer Tour irgendetwas mit!

Die Frage der Übernachtung stellt sich gewiss bei jedem Urlaub. Wir hatten die Wahl zwischen einem großen Hotel und einer niedlichen Pension, und wir haben und für die Pension entschieden. In der Zwischenzeit haben wir uns immer wieder in einem der etlichen Smoothie Bars und Restaurants der Stadt gestärkt. Das ist auch vonnöten gewesen, denn so ein Trip ist durchaus sehr anstrengend. Wohl bot auch das Hotel ein exklusives Restaurant, aber wir wollten möglichst mitten in der Stadt sein.

Auch das Nachtleben haben wir ausgiebig getestet. Durch die etlichen unterschiedlichen Stadtteile der Stadt wird einem überall etwas anderes geboten. Eine tolle Nacht in der trendigen Disko, oder auch ein lustiger Abend in der Bar – Langeweile gab es hierbei überhaupt nicht. Es gab so eine große Anzahl Sachen zu sehen und zu erleben, das ist schlicht hervorragend. Der Urlaub verging erheblich zu schnell, und die Reise war einfach deutlich zu kurz. Man konnte gar nicht alles erkunden, was man wollte. Eines steht zweifelsohne fest, wir werden natürlich abermals herkommen, um auch den Rest des Orts zu sehen.

An und für sich sollte man sich ja so eine Art Plan fertigen für den Tag. Für mich ist das nicht passend, ich lasse mich tunlichst überraschen.

Wir haben uns in den Zug gesetzt, und sind viele Kilometer gefahren. Das Ziel war eine urige Hütte mitten in der Wildnis. Dieses Angebot hatten wir am gestrigen Tag noch fix online gefunden. Hier wollten wir einen Tag verleben, vollständig ohne Strom und Komfort.

Grund genug, um dem Werbeflyer, den man uns am gestrigen Tag in die Hand gedrückt hat, einmal zu folgen. Logischerweise haben wir sofort einen Platz für den Abend buchen lassen. Das sollte man ja einmal erlebt haben. Zu Beginn war auch alles noch völlig gewöhnlich, ein schönes Wirtshaus, und eine entspannte Stimmung. Als nächstes aber wurde das Licht ausgestellt, und es wurde absolut schwer. Ich hätte nie angenommen, dass es so mühevoll sein kann, ohne Helligkeit einen Löffel akkurat zum Mund zu leiten.

Ich hatte so etwas bis dato noch nicht gesehen, für mich was das etwas ganz Besonderes. Natürlich habe ich natürlich auch mit meinen geliebten Sternchen Schnappschüsse angefertigt, man muss ja vorzeigen, wen man alles so getroffen hat. Ebenfalls ein enorm empfehlenswerter Reisepunkt.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.